Fachtagung 2013

Fachtagung, Legasthenie, Dyskalkulie

Ich bin einige Tage in Salzburg, wo am Samstag die 19. Fachtagung des EÖDL stattfindet. Am Montag geht es weiter! Mehr Information zur Fachtagung

Share Button

One Reply to “Fachtagung 2013”

  1. Sehr geehrte Frau Koujou,

    ich habe Ihren Vortrag in Salzburg gehört – leider habe ich Sie zwischendurch und zum Schluss nicht mehr finden können…
    Da ich auch auf der Suche bin nach etwas Geeignetem für Kinder, die große Schwierigkeiten beim Lesen ( Buchstabieren bzw. Lautieren) haben, möchte ich Sie gern noch einmal kontaktieren. Habe das Elementartraining von R.-Liehr ausprobiert – finde es jedoch zu langwierig und nicht effizient genug. Dann bin ich auf das Kieler Lesetraining gestoßen, gut, dass Sie dazu die gleiche Meinung haben…
    Ist das “Neufelder Training” von Ihnen? Wie gehe ich genau vor? Das Ma, Me, Mi usw. ist ja nicht neu. Nur wie verbinden Sie das – einfach nur zu verschiedensten Silben? Ich habe z. Z. ein Kind in Therapie, dass sich sehr schwer tut mit dem Erlernen der Laute. Eigentl. hätte es in eine Sprachheilklasse gehen sollen – ist jetzt jedoch 2. Klasse. und wiederholt diese noch einmal, weil die Lehrer (sagen: sie kommen nicht mehr weiter) nicht mehr weiterwissen. Hatte mich diesbezügl. mit einer Förderschullehrerin zusammengetan und sie um Rat gefragt, da ich wirklich erst einmal bei ihm mit der phonol. Bewusstheit angefangen habe. Der Junge lernt auch sehr schwer. Sie meint auch, eigentl. müsste er in die Förderschule, spez. “Lernen” gehen. Sein Kurzzeitgedächtnis ist eine Katastrophe. Hatte mir von Ihnen auch schon einmal (vor ca. 2 Jahren) für die Feinmotorik etliche Blätter runtergeladen. So etwas mache ich auch mit ihm. Habe z. B. auch die Leseleiter vom österr. Dachverband. Da stößt er schon an seine Grenzen. Die Doppelkonsonanten möchte er gar nicht drannehmen. Er traut sich noch zu wenig zu, weil er weiß, dass es ihm unheimlich schwer fällt, jedoch aller Anfang ist schwer – er braucht erst einmal von mir eine posit. Rückmeldung. Und das, denke ich, werden wir schaffen…
    Es wäre schön, von Ihnen noch ein paar Tipps bezügl. dem Lesen zu bekommen. Was sagen Sie zu “Intraact-Plus-Konzept”? Das habe ich da – habe es jedoch noch nicht angewandt. Es gibt ja auch so viel auf dem Markt. Aber ich denke, man sollte nicht zu viel variieren.

    Vielen Dank erst einmal.
    Mit freundlichen Grüßen
    Simone Meier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*