Labyrinthe – immer wieder faszinierend

labyrinth1

Labyrinthe oder Irrgärten haben die Menschheit schon immer fasziniert. Denken wir an das Labyrinth von Minos aus der griechischen Mythologie. Aber auch heutzutage sind Labyrinthe beliebt. So muss auch Harry Potter im 4. Band durch ein Labyrinth, um die letzte trimagische Aufgabe zu lösen. Dass das dann ganz anders ausgeht, als Harry zunächst erwartet, ist eine ganz andere Geschichte, die man am besten im Buch nachliest.

Auch Kinder finden Labyrinthe faszinierend. Somit sind Labyrinthe hervorragend geeignet, um Aufmerksamkeit und Wahrnehmung zu trainieren. Am besten machen Sie das folgendermaßen:

  • Geben Sie Ihrem Kind ein Labyrinth.
  • Es soll zunächst versuchen, NUR mit den Augen den Weg durch das Labyrinth zu finden.
  • Wenn das zu schwierig ist, oder wenn es den Weg mit den Augen gefunden hat, soll es den Weg NUR mit dem Finger nachfahren.
  • Wenn das funktioniert, soll es den Weg mit einem Stift nachzeichnen. Dabei soll das Kind versuchen, die Wände des Labyrinths nicht zu berühren.

Wichtig: Achten Sie darauf, dass das Labyrinth nicht zu schwierig ist, aber auch nicht zu leicht ist.

Ich habe mit dem Programm Hexmaze einige Labyrinthe in verschiedenen Schwierigkeitsgraden erstellt. DOWNLOAD

Sie wollen noch mehr Labyrinthe? Dann schauen Sie folgende Links an:

  • Die zertifizierten Legasthenietrainer und –trainerinnen stellen jede Menge Labyrinthe zur Verfügung: hier
  • Labyrinthe vom Montessorishop: hier
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*