Vortrag: Legasthenie, LRS und Dyskalkulie

Vortrag, Legasthenie, LRS, Dyskalkulie, Rechenschwäche, Eltern, Lehrer, Lehrkräfte, Kinder, Information, Hilfe, Brigitte Karner, Peter Simonischek
Screenshot von www.vortrag.org – Mit Genehmigung des EÖDL

Der EÖDL stellt einen kostenlosen Vortrag zum Thema “Legasthenie, LRS und Dyskalkulie” zur Verfügung. Der Vortrag richtet sich an Eltern, Lehrkräfte und alle, die an der Thematik interessiert sind. Sie erfahren,

  • was die Ursachen für Legasthenie und Dyskalkulie sind
  • wie diese sich von der erworbenen LRS und Rechenschwäche unterscheiden
  • welche Anzeichen es im Vorschul- und im Schulalter gibt
  • was die Gefahren einer Sekundärlegasthenie sind
  • welche Feststellungsverfahren geeignet sind
  • wie die AFS-Methode funktioniert
  • dass Legasthenie und Dyskalkulie keine Krankheiten oder Behinderungen sind
  • weitere Links zu den Leistungsbeurteilen in den einzelnen Bundesländern.

Der Vortrag wurde von Brigitte Karner und Peter Simonischek neu vertont. Brigitte Karner engagiert sich ehrenamtlich beim Ersten Österreichischen Dachverband Legasthenie. Sie ist Ehrenmitglied des EÖDL und Vorstandsmitglied des Wiener Landesverbandes Legasthenie. Peter Simonischek ist ein österreichischer Schauspieler, der seit 1999 Ensemblemitglied des Burgtheaters ist. Von 2002 bis 2009 verkörperte er den Jedermann bei den Salzburger Festspielen.
Nehmen Sie sich 30 Minuten Zeit und lassen Sie sich diese wertvollen Informationen nicht entgehen! Wenn Sie betroffene Menschen kennen, empfehlen Sie bitte diesen Artikel weiter.

ZUM VORTRAG:

Das ist auch interessant: 5 Mythen über Legasthenie

Share Button

One Reply to “Vortrag: Legasthenie, LRS und Dyskalkulie”

  1. Liebe Stephany,
    ich habe den Vortrag angeschaut und sein Anliegen verstanden.
    Unsicher bin ich mir jedoch, wie ich ein Training der Sinneswahrnehmungen in der täglichen Unterrichtsarbeit angehen kann, damit es auch zum Erfolg führt. (Welche Übungen, wann, wie oft, wie lange?) Hättest du praktische Vorschläge für mich, wie ich einem Kind helfen kann, sein Handeln und die Gedanken in Einklang zu bringen und die Aufmerksamkeit beim Schreiben zu halten? Ich freue mich auf deine Anregungen.
    Herzliche Grüße Dagmar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*